Wofür wir RotFüchse stehen

Unser Ziel ist der Sozialismus!

Dieser Begriff wird heute unterschiedlich ausgelegt. Der als „modern“ verkaufte „Reformsozialismus“ ist Teil des bürgerlichen Denkens. Ihn meinen wir nicht. Viele seiner Wortführer sind längst in der Gesellschaft der BRD angekommen und fördern den kapitalistischen Systemerhalt. Sie haben sich angepaßt und von der Arbeiterbewegung abgewandt. Nicht wenige von ihnen pfeifen auf ihre und unsere Biographien.

Wir aber sind so altmodisch, dem wissenschaftlichen Sozialismus von Marx, Engels und Lenin in Theorie und Praxis die Treue zu halten.

Uns geht es um eine soziale Ordnung, die nur im Ergebnis unablässiger Klassen- und Massenkämpfe erstritten werden kann. Ihre Voraussetzungen sind die politische Macht der durch das Kapital Ausgebeuteten und das gesellschaftliche Eigentum an den wichtigsten Produktionsmitteln. Wir beugen uns nicht dem Antikommunismus und der Geschichtsklitterei. Für uns bleibt die DDR das gute Deutschland – nicht, weil sie ohne Fehl und Tadel gewesen wäre, sondern weil sie den Bourgeois und Baronen für 40 Jahre Macht und Eigentum entzog.

Zum
200. Geburtstag
von Karl Marx

Mit Beiträgen von
Eike Kopf, Anton Latzo,
Wolfgang Abendroth
und Eckart Spoo

Beilage zum „RotFuchs“ 244
(Mai 2018)

Sonstige Termine

RotFuchs-Festveranstaltung zum
200. Geburtstag von Karl Marx

Vortrag von Prof. Götz Dieckmann:
Bei Marx – unter seinem Banner

Die Grenzgänger (Bremen):
Die wilden Lieder des jungen Marx

Freitag, 18. Mai 2018, 16.00 Uhr

Münzenbergsaal
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Nächste Termine